Aktualisierung Ökobilanz Beton abgeschlossen – Neue EPDs verfügbar (09/2018)

Nach der Ersterstellung der Umweltproduktedeklarationen für Betone C20/25 bis C50/60 im September 2013 wurde die Überarbeitung der EPDs erforderlich. Nach fünf Jahren wurde die Datengrundlage (Ökobilanzen für die entsprechenden Betonfestigkeitsklassen) hierfür in einem gemeinsamen Projekt der der Forschungsvereinigung der deutschen Beton- und Fertigteilindustrie e.V. und des Bundesverband der Deutschen Transportbetonindustrie e.V. in Zusammenarbeit mit der VDZ gGmbH aktualisiert. Das Projekt ist nun abgeschlossen und die neuen Umweltproduktdeklarationen sind online verfügbar (www.beton.org/epd).
 
Die Deklarationen beziehen sich jeweils auf einen Kubikmeter in Deutschland hergestellten Beton der entsprechenden Festigkeitsklasse für Bauteile im Hochbau (Wände, Decken, Balken, Treppen etc.), im Tiefbau (Gründungselemente etc.) und Ingenieurbau (z. B. Brücken) und umfassen den gesamten Lebenszyklus von Betonbauteilen von der Gewinnung und Herstellung der Ausgangsstoffe, über den Produktionsprozess, die Bauphase, die Nutzungsphase sowie der Rückbau / Abbruch des Gebäudes und der Wiederverwendung von Betonabbruch als rezyklierte Gesteinskörnung (cradle-to-gate with options).

Mit der Ökobilanz und den veröffentlichen Umweltproduktdeklarationen stehen verifizierte Umweltinformationen über Beton zur Verfügung, die insbesondere für frühe Planungsphasen geeignet sind, zu deren Zeitpunkt die Entscheidung, ob die Ausführung in Transportbeton oder als Fertigteile erfolgt, noch nicht gefallen ist. 
Folgende Daten wurden zu diesem Zweck sowohl für Transportbeton als auch für Betonfertigteile erhoben:

  • Produktionsmenge im Bezugsjahr 2016
  • durchschnittliche Betonzusammensetzung
  • durchschnittliche Transportentfernung der Ausgangsstoffe (Zement, Gesteinskörnung, Wasser, Flugasche, Betonzusatzmittel)
  • Energieverbrauch im Betonfertigteilwerk (elektrische Energie und Dieselkraftstoff – sofern möglich aufgeschlüsselt in die verschiedenen Produktionsschritte)
  • durchschnittliche Transportentfernung zwischen Werk und Baustelle
  • Umweltlasten typischer Arbeitsprozesse auf der Baustelle

Für den Betonfertigteilbereich wurden seitens der Forschungsvereinigung Daten von Fertigteilherstellern aus dem gesamten Bundesgebiet mit stark unterschiedlichen jährlichen Produktionsvolumina erhoben. Somit ist die Repräsentativität der Daten insgesamt sichergestellt. Die ermittelten Betonzusammensetzungen können als typisch angesehen werden.

Die abschließende Durchschnittsbildung erfolgte für jede Druckfestigkeitsklasse gewichtet nach dem Produktionsvolumen von Transportbeton und Betonfertigteilen. Damit wird der Tatsache Rechnung getragen, dass statistisch bei höheren Betonfestigkeiten eher Fertigteile zum Einsatz kommen, während bei niedrigeren Betonfestigkeiten mehr Transportbeton verwendet wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.